• Hintergarten vom Pflegeheim Pattensen
  • Einzelzimmer im Pflegeheim Pattensen

Die Pflegeleistungen und Pflegekosten des Pflegewohnstifts An der Schützenallee

Der Bewohner im Mittelpunkt

Das Wohlbefinden unserer Bewohner ist unser oberstes Anliegen. Der Bewohner steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir legen Wert auf individuelle, bedürfnisorientierte, ganzheitliche Pflege und Betreuung.

Wir wollen unseren Bewohnern ein Zuhause in familiärer Atmosphäre bieten. Ein anregendes Wohnumfeld soll den Bewohnern die notwendige Sicherheit im Alltag vermitteln.

Unsere hauseigene Küche bietet täglich zwei Menüs zur Auswahl an, die frisch und abwechslungsreich zubereitet werden. Das Küchenteam richtet gerne auch Feierlichkeiten für die Bewohner aus.

Die Zufriedenheit des Einzelnen ist die wichtigste Zielsetzung unserer Arbeit.

Die Pflegeleistungen

Wir bieten Ihnen vollstationäre Langzeitpflege, Kurzzeit- und Verhinderungspflege (Urlaubspflege) in allen Pflegegraden. Unser motiviertes und gut ausgebildetes Mitarbeiterteam sorgt für eine liebevolle Betreuung aller Bewohner.

Gerne sind wir Ihnen beim Umzug oder bei der Überleitung aus dem Krankenhaus behilflich. Falls notwendig besuchen Sie unsere Mitarbeiter auch zu Hause oder im Krankenhaus, um mit Ihnen gemeinsam die nächsten Schritte abzustimmen.

Neben unserer pflegerischen Dienstleistung bieten wir auch eine abwechslungsreiche Tagesgestaltung mit Gedächtnistraining, unterhaltsamen Spielen, Handarbeiten, Gymnastik und vielem mehr an.

Ihr Erholungsnachmittag

Die Sorge um einen pflegebedürftigen Menschen und die Bewältigung des Alltags lassen selten Raum für Freizeit und Entspannung.

Oftmals ist es schwierig, Zeit für die eigenen Interessen zu finden. Die ständige Belastung verbraucht wertvolle Reserven.

Wir möchten Sie unterstützen und Ihnen einen Freiraum schaffen für Entspannung, Freizeit, Gespräch oder Austausch mit anderen.

Vertrauen Sie uns Ihren zu pflegenden Angehörigen für einen oder mehrere Nachmittage an. Gönnen Sie sich ein wenig Abwechslung und nutzen Sie die Möglichkeit, einige Stunden für sich allein zu genießen.

In kleinen Betreuungsgruppen verbringen wir gemeinsam mit unseren Tagesgästen einen abwechslungsreichen Nachmittag.

In einer persönlichen Atmosphäre werden z.B. anregende Spiele gespielt, Gespräche geführt sowie Spaziergänge unternommen, es wird gemeinsam gesungen oder Seniorengymnastik angeboten.

Währenddessen haben Sie Zeit für andere Dinge: Besuchen Sie Freunde, spannen Sie ein wenig aus oder erledigen Sie liegen gebliebene Arbeiten.

Selbstverständlich können Sie als Angehöriger auch selbst an unseren Nachmittagen teilnehmen, um zu erleben, wie die von uns Betreuten in dieser neuen Situation agieren.

Wohnbereich für Bewohner mit Demenz

In unserem Erdgeschoss bieten wir einen Bereich speziell für Bewohner, die an einer Demenz im fortgeschrittenen Stadium leiden. Der Wohnbereich hat  direkten Zugang in den eigenen geschlossenen Gartenbereich, mit Rundwegen und ungiftigen Pflanzen. Bei der Aufnahme von Bewohnern achten wir auf eine relativ homogene Gruppe, um mögliche Störreize zu minimieren bzw. zu verhindern. Dadurch erreichen wir die Bewohner auf einer gemeinsamen Ebene und stärken somit das Gefühl der Zugehörigkeit. Die Tagesgestaltung passt sich der Tagesform der Bewohner flexibel an. Die individuelle Tagesgestaltung erfolgt in Form von z.B. Aufstehen nach Wunsch, gemeinsames Kochen/Backen, etc.

Es gibt eine spezielle Beleuchtung im Bereich des Flures und des Gemeinschaftsraumes (300 Lux bzw. 500 Lux), um unnötige Ängste durch bedrohlich wirkende Schatten infolge unterschiedlicher Lichtquellen zu vermeiden und die Beleuchtung dem Tageslicht anzupassen.

Für männliche Bewohner gibt es einen eigenen Handwerksraum. Dies ist uns wichtig um auch die männlichen Bewohner entsprechend ihrer Interessen zu erreichen  und zu aktivieren.

In dem Wohnbereich arbeiten speziell geschulte Mitarbeiter, da die demenzielle Erkrankung besondere Herausforderungen an die Mitarbeiter stellt. Bei der Fortbildung unserer Mitarbeiter arbeiten wir mit Christian Müller-Hergl zusammen, einem anerkannten Experten auf dem Gebiet der Demenz-Forschung. Unsere Mitarbeiter werden außerdem fortlaufend in DCM (Dementia Care Mapping) geschult, einem  Beobachtungsverfahren, das zur Optimierung der Pflege von an Demenz erkrankten Menschen dient.
Die Millieugestaltung – also das Ambiente des gesamten Bereichs – richtet sich ebenfalls an den besonderen Bedürfnissen der Bewohner aus. So gibt es z.B. eine Kuschelecke und wir haben auf zeitgemäßes Mobiliar und Dekorationsstücke geachtet, um sie so in ihrer Vorstellung abzuholen. Dazu zählen zum Beispiel runde Tische im Bereich des Gemeinschaftsraumes für sehr unruhige Bewohner, um diese in ihrem Verhalten homogen zu positionieren und damit für die anderen Bewohner unnötige Störreize zu minimieren. Weiterhin gibt es Biographie bezogene Orientierungshilfen, wie z.B. an der Erinnerung der Bewohner orientierte Bilder an der Zimmertür, Erinnerungsboxen zu den Themen Küche, Handwerk, Kleidung, Kosmetik, Waschen, etc.

Auch beim Thema Essen, das bei den Bewohnern einen hohen Stellenwert genießt, gehen wir besondere Wege. Es gibt Finger-Food-Stationen in der gesamten Wohngruppe, um somit zu gewährleisten dass die Bewohner auch während des Umhergehens Nahrung zu sich nehmen und nicht in ihrer Bewegung eingeschränkt sind.

Pflegekosten

Am 01.01.2017 erfolgte eine Umstellung von drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade. Dabei werden die Pflegegrade, nicht wie bisher anhand von zeitlichem Bedarf für exemplarische Tätigkeiten ermittelt, sondern anhand eines Punktesystems.

Zunächst muss in der Regel die Pflegebedürftigkeit des Betreffenden bescheinigt werden, um einen Pflegeheimplatz beantragen zu können. Dies erfolgt auf Antrag mittels einer Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Im Gutachten erfolgt dann auf Basis des festgestellten Pflegebedarfs eine Einstufung in eine der fünf Pflegegrade 1, 2, 3, 4 oder 5.

Für Personen, die bereits am 31.12.2016 über eine Pflegestufe verfügten, gilt dieses Verfahren jedoch nicht, diese werden automatisch in einen der fünf Pflegegrade übergeleitet.

Einrichtungseinheitliche Eigenanteil*

Im bisherigen System des vollstationären Heimentgelts stiegen mit einer höheren Pflegestufe auch die Heimkosten im Bereich Pflege an. Dabei stieg meist der Eigenanteil an den Kosten sogar stärker als die Leistung der Pflegekassen, sodass Bewohner mit einer höheren Pflegestufe finanziell schlechter gestellt waren.

Dieses System gehört seit dem 01.01.2017 der Vergangenheit an. Der sogenannte „einrichtungseinheitliche Eigenanteil“ (EEE) besagt, dass jeder Bewohner in einer bestimmten Einrichtung, gleich welchen Pflegegerades, denselben Betrag für die Pflege zahlen muss.

*Ausnahme ist der Pflegegrad 1, wofür von der gesetzlichen Pflegekasse nur der unten aufgeführte Betrag übernommen wird.

Unsere Preise im Überblick

pdf-icon     Eigenanteil vollstationäre Dauerpflege

pdf-icon     Eigenanteil Kurzzeit- und Verhinderungspflege

Weitere Information zu Finanzierung und Kosten für einen Pflegeheimplatz finden Sie unter folgendem Link:

⇒   Pflegeheim: Kosten und Finanzierung

Welche Pflegeheimkosten tragen die gesetzlichen Pflegekassen?

Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt je nach Pflegegrad die Pflegekosten bis zu einem Maximalbetrag von:

Pflegegrad 1: 125,00 Euro
Pflegegrad 2: 770,00 Euro
Pflegegrad 3: 1.262,00 Euro
Pflegegrad 4: 1.775,00 Euro
Pflegegrad 5: 2.005,00 Euro

Frau liest Infobroschüre vom Pflegeheim Pattensen

Informationsmaterial
zum Pflegewohnstift – An der Schützenallee in Pattensen können Sie hier als PDF downloaden.

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) prüft jährlich die Qualität der Pflegeheime. Den aktuellen MDK-Transparenzbericht unseres Hauses finden Sie hier.